Die Bredenbeker Teiche wurden abgefischt

"<yoastmark

Nach­dem uns der Pachtver­trag für die Bre­den­bek­er Teiche gekündigt wurde, hat­ten viele die Hoff­nung, dass die Kündi­gung irgend­wie rück­gängig gemacht wer­den kön­nte. Aber selb­st der juris­tis­che Weg hat keinen Erfolg gebracht.

Anfang Okto­ber war endgültig Schluss  und das Angeln mit sofor­tiger Wirkung ver­boten.

 

Stege

"<yoastmark

Alle drei Teiche müssen jet­zt so übergeben wer­den, wie der Angelvere­in sie zu Pacht-Beginn über­nom­men haben. Und das bedeutet, dass der AV „Alster“ alle vorhan­de­nen Stege ent­fer­nen muss. Sowohl Holzstege als auch die mit Erde aufgeschüt­teten Naturstege. Eine Arbeit, für die der Vere­in schw­eres Räumgerät in Form eines Bag­gers anmi­eten musste und jedes helfende Mit­glied brauchte (und noch immer braucht, denn die Arbeit­en sind noch nicht been­det …).

Teich 2

Am Ufer wurde kräftig mitgezogen.
Am Ufer wurde kräftig mit­ge­zo­gen.

Da die Fis­che Eigen­tum des Vere­ins sind, wur­den Teich 1 und 2 fast voll­ständig abge­lassen, um sie mit Net­zen abfis­chen zu kön­nen. Was dabei zum Vorschein kam, hät­ten die meis­ten sicher­lich nicht erwartet: In Teich 2, der zuerst abge­fis­cht wurde, kamen neben reich­lich Weiß­fis­chen natür­lich auch Karpfen in Größen bis 10 kg zum Vorschein. Auch viele Hechte, aber inter­es­san­ter­weise fast nur kleine. Der größte war nur knapp 75 cm lang. Dafür gab’s aber rund 10 Zan­der bis 70 cm. Echte Auß­nah­me­fis­che waren erstaunlicher­weise keine dabei!

Teich 1

"<yoastmark

Deut­lich bess­er waren die Fangergeb­nisse in Teich 1. Der schw­er­ste Karpfen war geschätzt 20 kg schw­er  – und Fis­che von 10 kg aufwärts gab’s reich­lich! Und auch der Hecht-Bestand war erstk­las­sig: Neben vie­len „nor­malen“ Hecht­en lan­de­ten diverse 90er und sog­ar 6 Exem­plare über einen Meter in den Maschen. Die bei­den größten waren sog­ar stolze etwa 115 und 120 cm lang! Wer hätte das gedacht? Nur zan­der­mäßig war Teich 1 nicht so ergiebig: Nur ein Fisch wurde gefan­gen, aber der war mit rund 80 cm ein echter Brock­en. Natür­lich waren die Net­ze auch voll mit Weiß­fis­chen. Neben haupt­säch­lich Rotau­gen und eini­gen Rotfed­ern auch viele und zum Teil große Brassen von über 60 cm.

 

Direkt am Abfluss von Teich 1 ist das Wasser am tiefsten. Ideal zum Abfischen.
Direkt am Abfluss von Teich 1 ist das Wass­er am tief­sten. Ide­al zum Abfis­chen.

Alle Fis­che wur­den gemis­cht mit mehreren Trans­port­be­häl­tern auf unsere nahe­liegen­den Vere­ins­gewäss­er verteilt. Also Lot­tbek, Fis­chbek, Alte Müh­le, Farm­sen und Trend­horst. Die Alster zwis­chen Pop­pen­büt­tel und Melling­burg wurde lediglich mit Fried­fis­chen beset­zt. Gewässer­wart  Przykopp schätzt, dass es zusam­men etwa 4000 kg Fis­che waren, also 4 Ton­nen! Die Gewäss­er haben also einen richtig guten und vielfälti­gen Herb­st­be­satz bekom­men.

Ein großer Dank an alle Mit­glieder, die beim bish­eri­gen Rück­bau der Stege und beim Abfis­chen geholfen und zum Teil richtig geschwitzt haben!