Abfischen in Wulksfelde und Ende des Herbstbesatzes.

Vor zwei Jahren haben wir in Wulks­felde, neben dem kleinen Teich zum Angeln, noch einen weit­eren Teich für die Fis­chzucht über­nom­men. Diese zwei Jahre sind nun ver­strichen und wir haben das erste Mal in unser­er Vere­ins­geschichte einen eige­nen Zucht­te­ich abge­fis­cht und sind in der Lage gewe­sen, unsere eige­nen Fis­che in unsere Gewäss­er zu beset­zen.

Die Erwartun­gen waren groß, denn kein­er wusste genau, welche Fis­che noch im Teich gewe­sen sind, wie sich unsere Fis­che entwick­elt haben und wie erfol­gre­ich unser geplantes Zucht­pro­gramm über­haupt gewor­den ist.

So began­nen wir eine Woche vorher langsam das Wass­er abzu­lassen und bere­it­eten alle für das Abfis­chen vor.

Am ver­gan­genen Sam­stag um 10:00 fiel dann der Startschuss und der Spaß kon­nte begin­nen.

Die Arten­vielfalt war unglaublich und über­traf unsere Erwartun­gen in hohem Maße.

Es gab Weiß­fis­che von Rotauge bis Aland, Raub­fis­che von Wels bis Zan­der, Karpfen von Spiegel- und Schup­pen, bis hin zu Graskarpfen und sog­ar ein Stör war mit dabei.

Die Fis­che wur­den ordentlich aufgeteilt und so gin­gen die Welse geschlossen nach Tren­thorst, die fangfähi­gen Karpfen bis K4 gin­gen nach Lot­tbek, Fis­chbek und in die Alte Müh­le, und der Rest wurde bis auf die Laichträger auch verteilt.

Es wird noch ein weit­er­er Bericht fol­gen, in dem wir den Erfolg unseres Zucht­pro­gramms vorstellen und hof­fen, ihr werdet bis zum Früh­jahrs­be­satz gute Fänge zu verze­ich­nen haben.

Petri Heil!

Euer Vor­stand.