Meer­fo­rel­len für die Alster

Seit 10 Jah­ren besetzt der Angel­ver­ein „Als­ter“ Neben­bä­che der Als­ter mit klei­nen Meer­fo­rel­len-Brüt­lin­gen. Im April 2017 haben Den­nis Przy­kopp und Frank Schlichting 30.000 klei­ne Meer­fo­rel­len ausgesetzt.

Meer­fo­rel­len von „Früh auf“

Die Eier der Meer­fo­rel­len wer­den in klei­nen Boxen aus­ge­brü­tet, die durch­ge­hend mit Frisch­was­ser durch­strömt werden.

Die Fische bekom­men wir von unse­rem befreun­de­ten Ver­ein „Früh auf“, die jedes Jahr im Novem­ber und Dezem­ber laich­rei­fe Meer­fo­rel­len elek­trisch abfi­schen, die männ­li­chen und weib­li­chen Fische abstrei­fen und die befruch­te­ten Eier dann in einer eige­nen Anla­ge mit fri­schem Quell­was­ser aus­brü­ten. Die frisch geschlüpf­ten Fische blei­ben dann noch für eini­ge Wochen in der Brut­an­la­ge, bis sie das Dot­ter­sack­stadi­um been­det haben und selbst­stän­dig schwim­men kön­nen. Dann wer­den sie im Früh­jahr in klei­nen Bächen ausgesetzt.

Für den Trans­port kom­men die klei­nen Meer­fo­rel­len in Säcke mit aus­rei­chend Sauerstoff.

Da die Meer­fo­rel­len-Abfi­schung im letz­ten Herbst äußerst erfolg­reich war, konn­te uns der Angel­ver­ein „Früh auf“ die­ses Jahr gan­ze 30.000 klei­ne Meer­fo­rel­len über­las­sen. Das ist rich­tig viel – einen ganz gro­ßen Dank dafür! Letz­tes Jahr waren es immer­hin schon 15.000, aber eini­ge Jah­re zuvor konn­ten sie uns teil­wei­se auch nur 5.000 , 7.500 oder 10.000 geben.

Ein lan­ger Weg

Die klei­nen Brüt­lin­ge wer­den dann von uns in win­zi­gen Neben­bä­chen der Als­ter aus­ge­setzt. Und zwar in Berei­chen, wo die Bäche teil­wei­se nur 1 bis 2 m breit und etwa 10 cm tief sind.

Die Winz­lin­ge auf dem Weg in ihren Bach.

Das ist wich­tig, weil die win­zi­gen Meer­fo­rel­len dort kaum natür­li­che Fisch­fein­de haben und ihnen höchs­tens mal ein Stich­ling gefähr­lich wer­den kann.

Dort kön­nen sich die Klein­fi­sche opti­mal ent­wi­ckeln und je nach Grö­ße und Nah­rungs­be­darf all­mäh­lich den Bach abwärts wan­dern, bis sie irgend­wann die Als­ter errei­chen. Wenn die Meer­fo­rel­len dann nach 1 bis 2 Jah­ren etwa hand­lang sind, begin­nen sie ihren Abstieg Rich­tung Elbe und Nord­see. Dort blei­ben sie dann etwa 3 bis 4 Jah­re, bis sie dann bei einer Län­ge von 50 bis 60 cm den Laich­auf­stieg in ihre Hei­mat­bä­che beginnen.

Vorsichtig besetzt Dennis Przykopp einen kleinen Nebenbach der Alster mit Meerforellen.
Vor­sich­tig besetzt Den­nis Przy­kopp einen klei­nen Neben­bach der Als­ter mit Meerforellen.

Ers­te Alster-Meerforellen

Hand­lan­ge Meer­fo­rel­len, die auf dem Weg in die Nord­see waren, wur­den schon mehr­fach bei uns in der Ver­eins­tre­cke der Als­ter gefan­gen. Lei­der aber noch kein Fische, die wie­der auf­ge­stie­gen sind. Zumin­dest nicht in die Ver­eins­tre­cke ober­halb der Ohls­dor­fer Schleuse.

Die ein­zi­gen bestä­tig­ten Fän­ge von Meer­fo­rel­len, die wie­der in die Als­ter auf­ge­stie­gen sind, gab es bis­her unter­halb der Ohls­dor­fer Schleu­se und aus den Als­ter-Kanä­len. Und die Fän­ge lie­gen schon meh­re­re Jah­re zurück. Seit dem die Ohls­dor­fer Schleu­se eine gut funk­tio­nie­ren­de Fisch­trep­pe hat, kön­nen die Fische auch pro­blem­los in unse­re Ver­eins­tre­cke aufsteigen!

Genü­gend Aufsteiger

Die kleinen Meerforellen sind etwa 2 bis 3 cm lang.
Die klei­nen Meer­fo­rel­len sind etwa 2 bis 3 cm lang.

Bei Meer­fo­rel­len-Besatz mit Brüt­lin­gen geht man davon aus, dass im Opti­mal­fall etwa 1 % der aus­ge­setz­ten Fische zum Lai­chen wie­der in ihre Hei­mat­ge­wäs­ser auf­stei­gen. Bei nur 5.000 Klein­fi­schen wären das immer­hin 50 laich­rei­fe Fische, bei dies­mal 30.000 müss­ten theo­re­tisch 300 Forel­len zurückkehren.

Und selbst, wenn auf­grund des hohen Hecht­be­stan­des in der Als­ter nicht 1 %, son­dern nur 0,5 % oder sogar nur 0,25 % der Meer­fo­rel­len zurück­kom­men wür­den, müss­ten defi­ni­tiv Fische im Fluss sein!

Im klaren Wasser des kleinen Baches sind die Winzlinge jetzt auf sich alleine gestellt. Mit Glück kehren sie in 4 bis 5 Jahren zum Laichen wieder dorthin zurück.
Im kla­ren Was­ser des klei­nen Baches sind die Winz­lin­ge jetzt auf sich allei­ne gestellt. Mit Glück keh­ren sie in 4 bis 5 Jah­ren zum Lai­chen wie­der dort­hin zurück.

Also: geht angeln und fangt die ers­te Meer­fo­rel­le in der Als­ter! Da sie oft schon ab Mai oder Juni mit dem Auf­stieg in ihre Laich­ge­wäs­ser begin­nen, kann man theo­re­tisch also auch im Som­mer jeder­zeit mit einer Meer­fo­rel­le in der Als­ter rechnen!

Und ganz wich­tig: Wenn Ihr eine Meer­fo­rel­le fangt, macht auf jeden Fall schö­ne Fotos und schickt sie uns!

Fotos und Text: Frank Schlichting