Meerforellen für die Alster

Seit 10 Jahren beset­zt der Angelvere­in „Alster“ Neben­bäche der Alster mit kleinen Meer­forellen-Brütlin­gen. Im April 2017 haben Den­nis Przykopp und Frank Schlicht­ing 30.000 kleine Meer­forellen aus­ge­set­zt.

Meer­forellen von „Früh auf“

Die Eier der Meer­forellen wer­den in kleinen Box­en aus­ge­brütet, die durchge­hend mit Frischwass­er durch­strömt wer­den.

Die Fis­che bekom­men wir von unserem befre­un­de­ten Vere­in „Früh auf“, die jedes Jahr im Novem­ber und Dezem­ber laichreife Meer­forellen elek­trisch abfis­chen, die männlichen und weib­lichen Fis­che abstreifen und die befruchteten Eier dann in ein­er eige­nen Anlage mit frischem Quell­wass­er aus­brüten. Die frisch geschlüpften Fis­che bleiben dann noch für einige Wochen in der Bru­tan­lage, bis sie das Dot­ter­sack­sta­di­um been­det haben und selb­st­ständig schwim­men kön­nen. Dann wer­den sie im Früh­jahr in kleinen Bächen aus­ge­set­zt.

Für den Trans­port kom­men die kleinen Meer­forellen in Säcke mit aus­re­ichend Sauer­stoff.

Da die Meer­forellen-Abfis­chung im let­zten Herb­st äußerst erfol­gre­ich war, kon­nte uns der Angelvere­in „Früh auf“ dieses Jahr ganze 30.000 kleine Meer­forellen über­lassen. Das ist richtig viel – einen ganz großen Dank dafür! Let­ztes Jahr waren es immer­hin schon 15.000, aber einige Jahre zuvor kon­nten sie uns teil­weise auch nur 5.000 , 7.500 oder 10.000 geben.

Ein langer Weg

Die kleinen Brütlinge wer­den dann von uns in winzi­gen Neben­bächen der Alster aus­ge­set­zt. Und zwar in Bere­ichen, wo die Bäche teil­weise nur 1 bis 2 m bre­it und etwa 10 cm tief sind.

Die Win­zlinge auf dem Weg in ihren Bach.

Das ist wichtig, weil die winzi­gen Meer­forellen dort kaum natür­liche Fis­chfeinde haben und ihnen höch­stens mal ein Stich­ling gefährlich wer­den kann.

Dort kön­nen sich die Kle­in­fis­che opti­mal entwick­eln und je nach Größe und Nahrungs­be­darf allmäh­lich den Bach abwärts wan­dern, bis sie irgend­wann die Alster erre­ichen. Wenn die Meer­forellen dann nach 1 bis 2 Jahren etwa hand­lang sind, begin­nen sie ihren Abstieg Rich­tung Elbe und Nord­see. Dort bleiben sie dann etwa 3 bis 4 Jahre, bis sie dann bei ein­er Länge von 50 bis 60 cm den Laichauf­stieg in ihre Heimat­bäche begin­nen.

Vorsichtig besetzt Dennis Przykopp einen kleinen Nebenbach der Alster mit Meerforellen.
Vor­sichtig beset­zt Den­nis Przykopp einen kleinen Neben­bach der Alster mit Meer­forellen.

Erste Alster-Meer­forellen

Hand­lange Meer­forellen, die auf dem Weg in die Nord­see waren, wur­den schon mehrfach bei uns in der Vere­in­strecke der Alster gefan­gen. Lei­der aber noch kein Fis­che, die wieder aufgestiegen sind. Zumin­d­est nicht in die Vere­in­strecke ober­halb der Ohls­dor­fer Schleuse.

Die einzi­gen bestätigten Fänge von Meer­forellen, die wieder in die Alster aufgestiegen sind, gab es bish­er unter­halb der Ohls­dor­fer Schleuse und aus den Alster-Kanälen. Und die Fänge liegen schon mehrere Jahre zurück. Seit dem die Ohls­dor­fer Schleuse eine gut funk­tion­ierende Fis­chtreppe hat, kön­nen die Fis­che auch prob­lem­los in unsere Vere­in­strecke auf­steigen!

Genü­gend Auf­steiger

Die kleinen Meerforellen sind etwa 2 bis 3 cm lang.
Die kleinen Meer­forellen sind etwa 2 bis 3 cm lang.

Bei Meer­forellen-Besatz mit Brütlin­gen geht man davon aus, dass im Opti­mal­fall etwa 1 % der aus­ge­set­zten Fis­che zum Laichen wieder in ihre Heimat­gewäss­er auf­steigen. Bei nur 5.000 Kle­in­fis­chen wären das immer­hin 50 laichreife Fis­che, bei dies­mal 30.000 müssten the­o­retisch 300 Forellen zurück­kehren.

Und selb­st, wenn auf­grund des hohen Hechtbe­standes in der Alster nicht 1 %, son­dern nur 0,5 % oder sog­ar nur 0,25 % der Meer­forellen zurück­kom­men wür­den, müssten defin­i­tiv Fis­che im Fluss sein!

Im klaren Wasser des kleinen Baches sind die Winzlinge jetzt auf sich alleine gestellt. Mit Glück kehren sie in 4 bis 5 Jahren zum Laichen wieder dorthin zurück.
Im klaren Wass­er des kleinen Bach­es sind die Win­zlinge jet­zt auf sich alleine gestellt. Mit Glück kehren sie in 4 bis 5 Jahren zum Laichen wieder dor­thin zurück.

Also: geht angeln und fangt die erste Meer­forelle in der Alster! Da sie oft schon ab Mai oder Juni mit dem Auf­stieg in ihre Laichgewäss­er begin­nen, kann man the­o­retisch also auch im Som­mer jed­erzeit mit ein­er Meer­forelle in der Alster rech­nen!

Und ganz wichtig: Wenn Ihr eine Meer­forelle fangt, macht auf jeden Fall schöne Fotos und schickt sie uns!

Fotos und Text: Frank Schlicht­ing